Freitag, 14. Juni 2013

Der Tag am dem sich mein Leben für immer verändert hat.

Dienstag, punkt 14 Uhr, ich weiß nicht, wie lange du gezögert hast, bis du sie abschicktest. Wie lange du mit dir gerungen hast um es überhaupt anzufangen. Wie viele schlaflose Nächte du in deinem Leben hattest.
Ich hatte Angst, er war mir ein Fremder und doch gleichzeitig so nah wie sonst niemand und genau das machte mir Angst. Dieses Unbekannte. Ich wünsche mir seitdem, dass alles hier nie passiert wäre, dass es ihn nicht geben würde, oder er tot wäre, oder einfach verschwunden. Aber ich kann es nun nicht ändern und ich kann dem nicht ausweichen.
Nun weiß ich, dass es ihn gibt, dieser Schatten hat jetzt ein Gesicht bekommen, ich habe immer darauf gewartet, aber damit lag ich falsch ich will dass dieses Gesicht wieder zu dem Schatten wird, den es mein ganzes Leben lang war. Es ist schon Tage her, aber ich kann es schlicht und einfach noch nicht begreifen. Naja es ist ja auch schwer zu begreifen, doch im Moment zieht es an mir vorbei, als wäre nichts gewesen. Aber das sollte es nicht! Warum kümmert es mich nicht mehr?
Es gibt diese Momente, wenn ich mir vorstelle, was ich dir alles erzählen könnte und danach die Momente, wo ich es mir nie vorstellen könnte mit dir zu reden. Es gibt Momente, wo ich mich frage wie es sein könnte in Zukunft und dass sie sich für immer ändern würde, zum Guten, dann gibt es diese Momente da denke ich es ist doch total unmöglich du wirst niemals dieses Leben führen können wenn es die Person gibt, die es nie zulassen wird. Es gibt diese Momente, in denen ich mich frage wie mein Leben jetzt wäre, wenn du von Anfang an da gewesen wärst.
Ich habe allen gesagt ich brauche noch Zeit, Zeit zum nachdenken du meintest ich könnte mir Zeit lassen, bis ich alles verarbeitet habe, und die werde ich auch brauchen nur weiß ich nicht wie viele Jahre vergehen können, wenn ich es verdränge und mir selbst sage es wäre nie passiert. Wenn ich es nie realisiere. Aber das kann ich dir nicht antun, auch wenn ich nichts über dich weiß, bin ich mir dabei sicher. Ich kann mir Zeit lassen, aber ich kann es nicht vor mir her schieben. Es wird mich vermutlich nie loslassen, bis ich eine Entscheidung treffe.Aber ich weiß, dass ich irgendwann Zeit mit dir verbringen möchte, denn so oft ich mir sage, es sei falsch,
 ich brauche einen Papa.